Blog

flexibel ist das neue schnell: kollaborative roboter definieren automatisierung neu

in kollaborative roboter by Darius Wilke

kollaborative Roboter können ohne Käfige neben Menschen eingesetzt, kinderleicht trainiert und einfacher von Produktionsstätte zu Produktionsstätte und von Aufgabe zu Aufgabe verlegt werden.

Müssen Sie Ihre Produktion heute flexibler aufstellen als noch vor fünf Jahren? Wenn Sie „Ja“ antworten, stehen Sie damit nicht allein. Wenn Ihre Antwort „Nein“ lautet, werden Sie Ihre Meinung innerhalb der nächsten fünf Jahre wahrscheinlich ändern.

Wir treten in eine neue Ära der Produktion ein. Diese Ära ist charakterisiert durch den Wandel von der Massenproduktion hin zur kundenspezifischen Massenproduktion. Es ist ein globaler Marktplatz entstanden, der sich auf umfassenden e-Commerce-Plattformen abspielt und maßgefertigte Produkte bietet. Kunden profitieren von dieser Entwicklung, für Unternehmen kann sie eine echte Herausforderung werden.

Weltweit steigen die Löhne, eine Auslagerung der Produktion in andere Länder verliert damit an Attraktivität – auch, weil es unvorhersehbare Risiken bei der Produktqualität gibt und weil die Lieferkette immer wieder unterbrochen wird. Das Ergebnis dieser Entwicklung? Hersteller müssen ihre komplexen Abläufe automatisieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Traditionelle Industrieroboter sind auf diese Aufgabe aber nicht vorbereitet.

Warum? Weil konventionelle Roboter für Geschwindigkeit, Präzision und Nutzlast entworfen wurden, nicht für Flexibilität. Ihr Zweck ist es, eine Aufgabe, an einem bestimmten Einsatzort zu erledigen und das ununterbrochen. Sie sind ausgelegt auf große Stückzahlen, gleichförmige Produktion und dominieren in diesem Feld – was auch so bleiben wird.

Jedoch gibt es nur eine Handvoll Branchen und Applikationen, für die traditionelle Industrieroboter geeignet sind. Kein Wunder, dass die Boston Consulting Group zu dem Schluss kommt, dass 90 Prozent der Produktionsaufgaben bis heute nicht automatisiert sind.

Diese Aufgaben gehen kollaborative Roboter an, um die Applikationen mit kleinen Losgrößen oder komplexen Abläufen zu automatisieren, die zuvor nicht zu automatisieren waren. Damit sind kollaborative Roboter ideal für flexible Produktionsumgebungen. Sie können ohne Käfige neben Menschen eingesetzt, kinderleicht trainiert und einfacher von Produktionsstätte zu Produktionsstätte und von Aufgabe zu Aufgabe verlegt werden. Zudem sind sie dabei meistens günstiger in der Anschaffung und schneller produktiv – was für einen zügigen Return of Investment (ROI) sorgt.

All das sind die Gründe, warum kollaborative Roboter weltweit in Fabriken aller Größen eingesetzt werden – häufig für Aufgaben, bei denen ein Roboter bisher nicht in Frage kam.

Falls Sie noch nie einen kollaborativen Roboter in Aktion erlebt haben, sollten Sie einen Blick auf die aktuellen Videos unseres Roboters Sawyer. Sie werden sehen – es lohnt sich. Denn Flexibel ist das neue Schnell.

Viele weitere Themen finden Sie auf dem Blog – Sie können auch direkt einen Alert abonnieren und bleiben automatisch auf dem Laufenden. Und folge uns auf Twitter-kanal @RethinkRobotsDE.

(0 kommentare)


ÜBER DEN AUTOR

Darius Wilke

Darius Wilke, Director European Business, leitet seit August 2016 das Europageschäft von Rethink Robotics und verantwortet die Expansionspläne und deren Umsetzung im europäischen Markt. In diesem Zeitraum entwickelte er Europa zu der am schnellsten wachsenden Region des Cobot-Lösungsanbieters. Dank seiner umfangreichen Managementerfahrung ist er sowohl mit der strategischen Planung als auch der praktischen Umsetzung verschiedenster Geschäftsvorhaben vertraut.



KOMMENTAR HINTERLASSEN

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.